Aktuell

Informationen zu den Deutsch-Integrationskursen aufgrund der ausserordentlichen Lage

  • 27.03.2020

Der Präsenzunterricht in den subventionierten Deutsch-Integrationskursen der ECAP Solothurn, des K5 Kurszentrums in Basel und der VHS Solothurn wurde per 16. März 2020 gestoppt. Folgend wird über das weitere Vorgehen bezüglich der bereits laufenden Deutsch-Integrationskurse informiert.

Laufende Intensiv-, Semiintensiv- und Alphabetisierungskurse

  • Alle Teilnehmenden wurden durch die jeweiligen Sprachkursanbietenden kontaktiert und darüber informiert, wie sie den weiteren Unterrichtsstoff bearbeiten sollen oder können. Je nach Niveau und Voraussetzungen wurden unterschiedliche Kanäle gewählt. Die wichtigsten sind whatsapp, skype, kostenlose App des Lehrbuchs Schritte, youtube oder das Zustellen von Arbeitsblättern per Post mit frankiertem Rückantwortcouvert. Lehrpersonen stehen den Teilnehmenden bis zum Ende des Kurses zur Verfügung. Sie korrigieren Arbeiten und unterstützen laufend. Tablets oder Laptops sind nicht notwendig, sie erleichtern aber das Selbststudium vor allem bei höheren Sprachniveaus.
  • Die Teilnehmendenbeiträge für die laufenden Kurse sind geschuldet, sowohl für selbstzahlende als auch für sozialhilfebeziehende Teilnehmende.
  • Teilnehmende mit Sozialhilfebezug, bei denen wöchentlich nicht mindestens ein Kontakt oder eine Aktivität stattgefunden hat, werden den Sozialdiensten gemeldet.
  • Die Kursbestätigungen und die Empfehlungen für Folgekurse werden für diese Kurse wie gewohnt ausgestellt.

Anmeldungen für Folgekurse: ECAP SO und VHS ab 20. April 2020, K5 siehe Kursplanung

Selbstzahlende Teilnehmende und die zuweisenden Sozialdienste sind gebeten, die Anmeldungen für die Folgekurse wie gewohnt zu tätigen. Es werden vorerst keine Rechnungen an Teilnehmende bzw. an die zuweisenden Sozialdienste verschickt. Die Teilnehmendenbeiträge für Präsenzunterricht sind geschuldet, wenn die Kurse tatsächlich stattfinden können.

Laufende Elternkurse, Abend- und Samstagskurse

  • Diese Kursformate wurden ebenfalls per 16. März gestoppt. Die Kurse werden sobald als möglich fortgesetzt.
  • Die Teilnehmenden dieser Kurse haben Anrecht auf Präsenzunterricht für sämtliche Lektionen, die sie bezahlt haben.

Erlassgesuche für Personen und Familien mit geringem Einkommen (ohne Sozialhilfebezug)

  • Erlassgesuche können wie gewohnt eingereicht werden.
  • Sollte der Fall eintreten, dass Kurse ab dem 20. April 2020 nicht durchgeführt werden können, wird die Verfügung entsprechend verlängert werden.

Nachweis von Sprachkompetenzen

Aufgrund der ausserordentlichen Lage finden bis zum 19. April 2020 keine Prüfungen für Sprachnachweise (fide, telc usw.) statt.

Lösungen für alle

Ziel ist es, für möglichst alle Teilnehmenden, geeignete und machbare Lösungen anzubieten, damit sie weiterhin an ihren Deutschkenntnissen arbeiten können, auch wenn kein Präsenzunterricht möglich ist. Die individuellen Voraussetzungen der aktuell rund 1000 Teilnehmenden sind sehr unterschiedlich. Auch die bei ihnen vorhandenen Informations- und Kommunikationstechnologien variieren stark. Im Bereich der Alphabetisierung und in Kursen mit dem Fokus auf mündlichem Spracherwerb sind einem Distanzunterricht enge Grenzen gesetzt. Die Sprachkursanbietenden versuchen dieser Heterogenität, soweit dies möglich ist, gerecht zu werden.

Informationsschreiben vom 27. März 2020